Home  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Jenseits von Milch und Steak. Rind-Mensch-Maschinen-Interaktionen zwischen Acker, Schlachthof, Labor und Fabrik

Jenseits von Milch und Steak. Rind-Mensch-Maschinen-Interaktionen zwischen Acker, Schlachthof, Labor und Fabrik
Typ: Hauptseminar (HS)
Semester: WS 19/20
Zeit: 17.10.2019
09:45 - 11:15 wöchentlich
30.91 Raum 012
30.91 Franz-Schnabel-Haus


24.10.2019
09:45 - 11:15 wöchentlich
30.91 Raum 012
30.91 Franz-Schnabel-Haus

31.10.2019
09:45 - 11:15 wöchentlich
30.91 Raum 012
30.91 Franz-Schnabel-Haus

07.11.2019
09:45 - 11:15 wöchentlich
30.91 Raum 012
30.91 Franz-Schnabel-Haus

14.11.2019
09:45 - 11:15 wöchentlich
30.91 Raum 012
30.91 Franz-Schnabel-Haus

21.11.2019
09:45 - 11:15 wöchentlich
30.91 Raum 012
30.91 Franz-Schnabel-Haus

28.11.2019
09:45 - 11:15 wöchentlich
30.91 Raum 012
30.91 Franz-Schnabel-Haus

05.12.2019
09:45 - 11:15 wöchentlich
30.91 Raum 012
30.91 Franz-Schnabel-Haus

12.12.2019
09:45 - 11:15 wöchentlich
30.91 Raum 012
30.91 Franz-Schnabel-Haus

19.12.2019
09:45 - 11:15 wöchentlich
30.91 Raum 012
30.91 Franz-Schnabel-Haus

09.01.2020
09:45 - 11:15 wöchentlich
30.91 Raum 012
30.91 Franz-Schnabel-Haus

16.01.2020
09:45 - 11:15 wöchentlich
30.91 Raum 012
30.91 Franz-Schnabel-Haus

23.01.2020
09:45 - 11:15 wöchentlich
30.91 Raum 012
30.91 Franz-Schnabel-Haus

30.01.2020
09:45 - 11:15 wöchentlich
30.91 Raum 012
30.91 Franz-Schnabel-Haus

06.02.2020
09:45 - 11:15 wöchentlich
30.91 Raum 012
30.91 Franz-Schnabel-Haus


Dozent:

Prof. Dr. Gisela Hürlimann

LVNr.: 5012016
Bemerkungen

Pudding-Kuh „Paula“ für die einen, lebendes Steaklager für andere, Alm-Wandererfahrung für dritte und Methangas-Verdampfer für vierte: Doch das Rind war, als Kalb, Ochse, Stier und Kuh, stets viel mehr. Jenseits von Milch und Fleisch waren und sind Haut, Haar, Blut, Drüsen, Knochen und Horn des Rinds vielseitige Rohstoffe. Und seine Aufzucht ist durch künstliche Besamung und Embryonentransfer ein transnationales Forschungs- und Handelsfeld geworden.

Die Studierenden lernen das Rind auch als historischen „Akteur“ kennen, der Arbeitsweisen, Apparate und Konsumgewohnheiten hervorbringt, Produktionszweige und Forschungen inspiriert und Konflikte, Probleme und Gesetze generiert. Sie befassen sich mit Ansätzen aus Commodity Chains, Animal Studies und Techniksoziologie, betreiben „Verflechtungsgeschichte“ und lesen Quellen rund um den Ge- und Verbrauch des Rindviehs. Dass es sich dabei um ein empfindsames Lebewesen handelt, macht die Sache ethisch nicht einfacher, dient aber ebenfalls dem Lernziel.

Das Lesematerial wird online zur Verfügung gestellt. Der Leistungsnachweis erfolgt in Form schriftlicher Kommentare/Recherchen und ihrer mündlicher Präsentation