Home  | Impressum | Sitemap | KIT

Prof. Dr. Heike Weber

Technikkulturwissenschaft
Sprechstunden: nach Vereinbarung per Mail.
Raum: Douglasstraße 24, 3. OG, Raum 409
Tel.: +49-(0)721 608 / 47711
heike weberHpp4∂kit edu


Lehre und Forschung

  • Technik- und Umweltgeschichte 
  • Konsumgeschichte
  • Mobilitätsgeschichte, Mobility Studies
  • Geschlechtergeschichte, Gender Studies
  • Popularisierung von Technik 
  • Material Culture Studies

CV

  • seit SoSe 2017: Professur für Technikkulturwissenschaft, KIT
  • 2013-2017: Professur für Technik-, Geschlechter- und Umweltgeschichte am Interdisziplinären Zentrum für Wissenschafts- und Technikforschung (IZWT) bzw. am Historischen Seminar der Bergischen Universität Wuppertal (BUW)
  • 2008 - 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Technikgeschichte, TU Berlin
  • 2010 - 2011 Gastwissenschaftlerin beim Équipe Ville et sociétés urbaines am Laboratoire de Recherche Historique Rhône-Alpes (LARHRA, Lyon) und am Centre de recherches historiques der École des hautes études en sciences sociales (EHESS, Paris)
  • 2006 - 2008 PostDoc am interdisziplinären Graduiertenkolleg Topologie der Technik, TU Darmstadt
  • 2006 Promotion an der TU München (Zentralinstitut für Geschichte der Technik / Münchner Zentrum für Wissenschafts- und Technikgeschichte, c/o Deutsches Museum)
  • 2005 - 2006 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im bildwissen­schaftlichen Projekt Das Technische Bild (Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kultur­technik, Humboldt-Universität zu Berlin)
  • 2001 - 2004 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (DFG) am Münchner Zentrum für Wissenschafts- und Technikgeschichte (c/o Deutsches Museum)
  • 2003 - 2004 Gastwissenschaftlerin am National Museum of American History (Smithsonian, Washington DC) und am Hagley Museum and Library (Wilmington, Delaware)
  • 2001 M.A. in Wissenschafts- und Technikgeschichte und Publizistik (TU / FU Berlin)

Funktionen und Mitgliedschaften

Mitherausgeberin von NTM. Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin
 
Associate Editor, Zeitschrift Transfers: Interdisciplinary Journal of Mobility Studies, Berghahn Books (2012-2015) 
 
Vorstand, GWMT (Gesellschaft für Geschichte der Wissenschaften, der Medizin und der Technik)
 
Mitglied des VDI-Ausschusses Technikgeschichte 
 
Mitgliedschaften in der GTG (Gesellschaft für Technikgeschichte), der GWMT (Gesellschaft für Geschichte der Wissenschaften, der Medizin und der Technik), der European Society for Environmental History (ESEH), der Society for the History of Technology und des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands

Konferenzen und Workshops (Auswahl)

Kulturen des Reparierens und die Lebensdauer technischer Dinge, IZWT, Bergische Universität Wuppertal, 19.-20. Januar 2017 (zusammen mit Dr. Stefan Krebs, Luxemburg, und Prof. Dr. Gabriele Schabacher, Weimar)
 
Gender in der Medizin-, Wissenschafts- und Technikgeschichte zur Initiierung einer Workshop-Reihe Junge Perspektiven bei der DGGMNT (Deutsche Gesellschaft für die Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik e.V.), 10./11. Okt. 2014
 
Re/Cycling Histories: Users and the Paths to Sustainability in Everyday Life, Rachel Carson Center for Environment and Society, LMU, München, 27. – 29. Mai 2011 (zusammen mit Ruth Oldenziel und Helmuth Trischler)
 
Mediating Technologies: Users and Usage in the History of 20th Century Technology, München, 14. – 16. Dez. 2001 (zusammen mit Gwen Bingle für den ESF-Verbund Tensions of Europe, Teilbereich Technology and The Rise of Consumer Society)
Lehrveranstaltungen von Prof. Dr. Heike Weber, Sommersemester 2017
Titel Kurzbeschreibung Datum

Das Seminar ist als einwöchiger Intensiv-Lektürekurs angelegt (mit Vorbereitungssitzungen im Juni). Thematisiert und in Ausschnitten gemeinsam gelesen werden zentrale Werke der Umweltgeschichte zum 19. und 20. Jahrhundert.

Vorbesprechungen: Fr., 30. Juni und Fr., 14. Juli, 14-16 Uhr; Blockseminar: 31. Juli – 4. August, 9.00 – 12.30 Uhr

Produktion und Konsumtion sind etablierte Themen der Geschichte. Wie sich jedoch die Kehrseite von beiden entwickelt hat, ist demgegenüber bisher kaum im langen, historischen Blick untersucht worden. Das Seminar behandelt diese Fragen für das späte 19. und das 20. Jahrhundert.

Do., 14:00 Uhr - 18:00 Uhr (Ab 08.06.2017)