Willkommen am Department für Geschichte

Über uns

Das Department für Geschichte am KIT hat in Forschung und Lehre zwei Schwerpunkte: Die Kulturgeschichte von Technik und Umwelt einerseits sowie die Politische und die Allgemeine Geschichte andererseits. Unsere Lehre bieten wir im Studiengang „Europäische Kultur und Ideengeschichte“ sowie für andere Fächer aus den Geistes- und Technikwissenschaften an.
 
In der Kulturgeschichte der Technik liegt ein Schwerpunkt auf der Mobilitätsgeschichte. Weitere Themen sind die Geschichte technischen Wissens und des Ingenieurberufes. Besonderes Interesse gilt der praxisorientierten Vermittlung technikhistorischen Wissens. Die Politische Geschichte konzentriert sich auf die Geschichte Europas im 19. und 20. Jahrhundert. Weitere aktuell verfolgte Forschungsthemen sind u.a. die Hochschulgeschichte und die Familiengeschichte. Darüber hinaus sind wir Ansprech- und Kooperationspartner für historische Themen am KIT sowie in Stadt und Region Karlsruhe, insbesondere für die Medien.

Als Teilinstitut des Instituts für Technikzukünfte bringen wir Forschungsergebnisse der Technik- und Umweltgeschichte in gesellschaftliche Debatten um Zukunftsfragen ein. „Technikzukünfte“ definieren wir als die Arten und Weisen, wie Gesellschaften über den zukünftigen Einsatz von Technik kommunizieren - ob sprachlich, durch Bilder oder über Emotionen. Die historische Perspektive deckt damit langfristige Kontinuitäten oder Brüche in der Kommunikation über zukünftige technische Entwicklungen auf.
 

Aktuelles

Buchcover Inszenierte Geschichte, A. Guhl, G. HürlimannDe Gruyter Oldenbourg
Ankündigung Online-Buchvorstellung: Anton F. Guhl, Gisela Hürlimann, Inszenierte Geschichte - Staging History am 22. November 2021

Jubiläen sind zentraler Bezugspunkt unserer Geschichtskultur – doch hat das Jubiläum auch selbst eine Geschichte. Beides gilt besonders für Hochschulen als gesellschaftliche Elitenschmieden, die ihre herausgehobene Funktion auch aus ihrer Tradition ableiten. Akademische Gründungsjubiläen verweisen so auf zentrale Felder gesellschaftlicher Relevanzzuschreibungen. Dies zeigt der am 22. November erscheinende Sammelband „Inszenierte Geschichte. Medialität und Politik europäischer Hochschuljubiläen von 1850 bis heute“. Im Rahmen eines Online-Forums am 22. November 2021 stellen die Herausgeber Anton F. Guhl und Gisela Hürlimann die Publikation vor.

Link zur Veranstaltung
Porträt Martin MeiskeM. Meiske
Online-Vortrag: Fragen zur Wartungsgeschichte

Von Bahnmeistern, Streckenläufern und Rottenführern. Was heißt und zu welchem Ende studiert man Wartungsgeschichte? Im Online-Kolloquium "Technikgeschichte am Mittag" (GTG) referiert Martin Meiske (München) am 3. Dezember 2021, 12 Uhr, zu diesem Thema. Weitere Informationen finden Sie unter dem folgenden Link.

Link zur Veranstaltung
Lena Asrih, Foto Helena GrebeHelena Grebe
Ankündigung Online-Vortrag: Wissensgeschichte(n) von Georessourcen

Um Wissensgeschichte(n) von Georessourcen 1000-1500. Ansätze, Offenes und Perspektiven geht es im Online-Vortrag von Lena Asrih (Dt. Bergbau-Museum Bochum) im Rahmen der 14tägig stattfindenden Reihe "Technikgeschichte über Mittag". Das Kolloquium findet am Freitag, 19. November 2021, 12 Uhr, statt, weitere Informationen zur Anmeldung finden Sie hier. Herzliche Einladung an Studierende und Interessierte!

Handwerkszeug auf Holztisch/Foto:Devon Breen (Ausschnitt)Devon Breen / Pixabay
Zum Nachhören: Kurt Möser zum Auto als Statussymbol und zur Geschichte des Selbermachens

In einem Beitrag im Deutschlandfunk kommentiert Kurt Möser die Geschichte des Autos als Statussymbol. Hier geht es zum Podcast-Link.

Zum Thema "Das Automobil - die ersten 50 Jahre" strahlte der Bayerische Rundfunk am 22. November 2021 einen Beitrag unter der Rubrik radioWissen aus, Kurt Möser berichtet darin über die technischen und praktischen Herausforderungen, mit denen die Automobilisten der ersten Stunde zu kämpfen hatten.

Beim Podcast Terra X - Geschichte von "Mr. Wissen to go" Mirko Drotschmann erzählt Kurt Möser Historisches zum Thema "Selbermachen".

Foto Korinna SchönhärlRobert Haas
Sprungbrett Karlsruhe – in Richtung Paderborn

PD Dr. Korinna Schönhärl ist seit dem 1. Oktober 2021 Heisenberg-Professorin für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Paderborn - zu der neuen Herausforderung wünschen wir alles Gute! Sie war vom Oktober 2020 bis März 2021 als Vertretungsprofessorin für Technikkulturwissenschaft am KIT tätig. Wie schon am KIT, so beschäftigt sich Frau Schönhärl auch in Paderborn mit der Internationalen Geschichte der Steuermoral – einem Thema, das jüngst im Rahmen des Skandals um die Pandora-Papers wieder größere Aufmerksamkeit gefunden hat. Auch die historische Analyse weckt das Interesse der Medien, z.B. im Spiegel und im Deutschlandfunk.

Mehr
Blick in Glasvitrine einer AusstellungUB TU Berlin/CC BY 4.0
Ankündigung Online-Vortrag: Forschendes Lernen im Projektlabor HistLab

'Forschendes Lernen in der Technikgeschichte am Beispiel des MINTgrün-Projektlabors "HistLab"' ist das Thema eines Vortrags von Nina Lorkowski (Berlin University Alliance) am Freitag, 5. November 2021. Im Rahmen der GTG-Reihe Technikgeschichte über Mittag findet der Mittagsimbiss, der sich hier insbesondere an Studierende und Studieniteressierte richtet, in gewohnter Form online statt. Die TU Berlin bietet mit MINTgrün ein 2semestriges Orientierungsstudium in den MINT-Fächern an. Eine Besonderheit dieses Studiums sind Projektlabore wie "Artefakte der Wissenschafts- und Technikgeschichte" (HistLab), darin werden theoretische Inhalte in die Praxis umgesetzt und angewendet.

Weitere Informationen
Gewitterwolken über Wald und FeldernTommy Takacs / Pixabay
Ankündigung Online-Vortrag: Erich Zahn zu „50 Jahre Grenzen des Wachstums“ am 04.11.2021

In der Ringvorlesung 50 Jahre Grenzen des Wachstums. Perspektiven auf den Club of Rome-Bericht von 1972 hält am Donnerstag, 04. November 2021, Prof. Dr. Erich Zahn, Professor emeritus für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftliche Planung und Strategisches Management an der Universität Stuttgart, als Zeitzeuge und Co-Autor des damaligen Club of Rome-Berichtes einen Vortrag. Thema ist u.a. auch ein Ausblick auf die Dringlichkeit neuer Denk- und Verhaltensmuster. Die Ringvorlesung findet donnerstags, 16.00–17.30 h, 14-tägig statt in Kooperation mit dem ZAK. Das vollständige Programm der Reihe finden Sie unter dem folgenden Link.

Link zum ZAK
Gisela Hürlimann - PorträtM. Kretzschmar / TU Dresden 2021
Von Karlsruhe nach Dresden - und mit Karlsruhe verbunden

PD Dr. Gisela Hürlimann ist seit dem 1. September 2021 Inhaberin der W3-Professur für Technik- und Wirtschaftsgeschichte an der Technischen Universität Dresden. Von Oktober 2019 bis September 2020 hatte sie am Department für Geschichte des KIT die Professur für Technikkulturwissenschaft vertreten und bis März 2021 weiter hier gelehrt. Wir gratulieren herzlich zu der neuen Position!

Dem hiesigen Department für Geschichte ist Gisela Hürlimann auch weiter verbunden, sei dies durch die gemeinsame Online-Vortragsreihe "Technikgeschichte über Mittag", durch den mit Dr. Anton F. Guhl herausgebenen und vom Institut für Technikzukünfte geförderten Sammelband "Inszenierte Geschichte / Staging History" oder durch die Betreuung studentischer Arbeiten.

Mehr
Alwin Cubasch, PorträtfotoA. Cubasch
Ankündigung Online-Vortrag: NASA Lebensmitteltechnologie und das Ernährungswissen der Hochmoderne

Am Freitag, 22. Oktober 2021, 12.00 Uhr, führt die Gesellschaft für Technikgeschichte (GTG) die erfolgreiche Reihe Technikgeschichte über Mittag mit einem neuen Online-Kolloquium fort. Alwin Cubasch (Humboldt‐Universität zu Berlin) wird das Thema "Meal System for the Elderly: NASA Lebensmitteltechnologie und das Ernährungswissen der kulinarischen Hochmoderne im ländlichen Raum, Texas 1975-1977" vorstellen.

Weitere Informationen
Der Oberrhein südlich von Karlsruhe: Auer Altrhein, Fähre Neuburgweier, im Hintergrund KarlsruheBundesanstalt für Wasserbau
Call for Papers: Tagung "Wasser- und Flussbau im Oberrheingebiet" vom 07.-08.10.2022

Für die Tagung "Wasser- und Flussbau im Oberrheingebiet. Südwestdeutschland, Ostfrankreich und Nordschweiz, 14.–20. Jahrhundert" zu geomorphologischen, ökonomischen und ökologischen Folgen im Flussbau bitten wir um Einsendung eines Abstracts (ca. 250 Wörter) und eines kurzen Lebenslaufs bis zum 31. Oktober 2021 an krimm@ag-landeskunde-oberrhein.de. Die Tagung findet vom 07.-08.10.2022 in Mannheim statt, Veranstalter sind u.a. die Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein und das Department für Geschichte am KIT.

Weitere Informationen
Studieren am KIT
Lehrveranstaltungen der Geschichte online

Die Lehrveranstaltungen des Departments für Geschichte für das kommende Wintersemester sind nun auch auf unserer Website online: https://www.geschichte.kit.edu/lehrveranstaltungen.php. Interessierte können sich über ILIAS in die Kurse eintragen.

Banner Historikertag, LMU München 2021LMU München
Veranstaltungshinweis: 53. Deutscher Historikertag in München

Gerne möchten wir auf ein diesjähriges Großereignis hinweisen: Der 53. Deutsche Historikertag findet vom 5. bis 8. Oktober 2021 an der Ludwig-Maximilians-Universität München pandemiebedingt digital statt. Neben dem umfangreichen Programm gibt es u.a. auch interessante Angebote speziell für Promovierende und Young Professionals, ein Schüler:innenprogramm, und Sonderveranstaltungen wie das Netzwerk Berufsorientierung.

Link zum Veranstalter
Buchcover Arsenal, Rolf-Ulrich Kunze 2021minifanal
Neue Veröffentlichung: Rolf-Ulrich Kunze, Arsenal. Kompendium dinglicher Vorstellungen, minifanal, Bonn 2021, 276 S.

Welche Bedeutung haben die nahen Dinge unseres Alltags für die Konstruktion unserer Identität? Wie hängen sie mit unserer Erinnerung zusammen? Diesen Fragen geht das Experiment von Rolf-Ulrich Kunze im Grenzbereich von Literatur und Kulturgeschichte nach, um in persönlichen Dinggeschichten etwas über subjektiven Materialismus herauszufinden.

Link zum Verlag
Skalen - Normen - Grenzwerte, Plakat der Jahrestagung der GTG und GWMT 2021Technisches Museum Wien
Ankündigung: Online-Vorträge bei Jahrestagung GTG und GWMT

Vom 17.–19. September 2021 findet die gemeinsame Jahrestagung der Gesellschaft für Technikgeschichte (GTG) und der Gesellschaft für die Geschichte der Wissenschaften, der Medizin und der Technik (GWMT) statt, Organisatoren sind das Technische Museum Wien und die Universität Wien. Die Tagung ist vollständig online. Das Department für Geschichte ist mit Marcus Popplow (Vortrag: Im Schatten der Science Fiction. Zur Chronologie und Repräsentativität historischer Technikzukünfte) und Christian Vater (Vortrag: Was messe ich mittels eines Imitationsspiels? – Turings verhaltenszentrierte Metrologie menschlicher Eigenschaften) vertreten. Gisela Hürlimann (TU Dresden) und Philippe Priester (KIT) sprechen über "Schnittstellen, Normen und Verfahren im nutztierlichen Verwertungskomplex während der Hochindustrialisierung". Das Programm mit allen Zeiten und Zoomlinks finden Sie unter https://skalen.univie.ac.at/.

Porträt Ole SparenbergOle Sparenberg
Ankündigung Online-Vortrag: Tiefseebergbau nach Manganknollen, 1872-2021

Im Rahmen der Online-Vortragsreihe der GTG "Technikgeschichte über Mittag" spricht am 30. Juli 2021 Ole Sparenberg über das Thema "‘Tiefseebergbau nach Manganknollen, 1872-2021: Ressourcenwerdung zwischen Technologie, Wirtschaft, Politik und Ökologie". Beginn ist um 12.00 Uhr, koordiniert wird die Veranstaltung von Marcus Popplow (KIT) und Gisela Hürlimann (TU Dresden), Interessierte sind zu dieser einstündigen Mittagsrunde herzlich eingeladen! Informationen zur Anmeldung

Porträt Astrid KirchhofA. Kirchhof
Ankündigung Online-Vortrag: Der Uranbergbau „Wismut“ in der Deutschen Demokratischen Republik und seine Sanierung im wiedervereinten Deutschland

Astrid Kirchhof (HU Berlin) hält im Rahmen der Online-Reihe "Technikgeschichte über Mittag" der GTG am 16. Juli 2021 einen Vortrag über den Uranabbau in der DDR mit methodische Anmerkungen und Schlussfolgerungen zu einem aktuellen Zeitzeugenprojekt. Informationen zur Anmeldung finden Sie hier. Herzliche Einladung!

Porträt Elsebeth BöslE. Bösl
Ankündigung Online-Vortrag: ‘Versehrtenfahrzeuge‘ in der DDR

Im Rahmen der Online-Vortragsreihe der GTG "Technikgeschichte über Mittag" präsentiert am 02. Juli 2021 Elsbeth Bösl (UniBw München) das Thema "‘Versehrtenfahrzeuge‘ in der DDR". Beginn ist um 12.00 Uhr, koordiniert wird die Veranstaltung von Marcus Popplow (KIT) und Gisela Hürlimann (TU Dresden), Interessierte sind zu dieser einstündigen Mittagsrunde herzlich eingeladen! Für den Zoom-Zugangslink wenden Sie sich an klaudija.ivok@kit.edu.

Mittelaltertag 2021 HeidelbergUni Heidelberg
Unser Beitrag zum Mittelaltertag 2021 der Universität Heidelberg ist online!

Mal haben sie über die großen, mal die kleinen Dinge gestritten, aber gestritten haben sie eigentlich immer. Der Podcast „Lammfromme Streithammel“ aus der Feder von Prof. Renate Dürr setzt unter der Mitwirkung von Max Hagelstein, Frank Heinrich, Christian Langner, Viet Nguyen, Cedric Quintus mittelalterliche Philosophen in Szene. Der Podcast ist noch bis zum 18.7.2021 auf den Seiten des Mittelaltertags der Universität Heidelberg abrufbar.

Link zum Podcast
Polytechnische Schule in Karlsruhe 1859Generallandesarchiv Karlsruhe
Karlsruher Polytechniker unter der Lupe

Am Freitag, den 21. Mai, 16:00-19:00 Uhr, veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein in Zusammenarbeit mit dem Generallandesarchiv Karlsruhe das Forum Landesgeschichte. Das Besondere an dieser Auflage des Forums ist, dass es auf einem studentischen Forschungsprojekt basiert, das aus der Lehre am Studiengang EULKID hervorgegangen ist. Es sprechen die Karlsruher Studierenden Nicolas Novak, Nils Osenberg, Alissa Schneider und Martin Ullmann. Beiträge von Marian Füssel (Göttingen) und Anton F. Guhl (Karlsruhe) dienen der weiteren Einordnung des Forschungsprojekts zur Frühgeschichte des 1825 gegründeten Karlsruher Polytechnikums, dem ältesten Vorläufer des heutigen KIT. Das Forum findet als Online-Veranstaltung statt. Anmeldung unter: krimm@ag-landeskunde-oberrhein.de.

Weitere Informationen
Technikgeschichte, Themenheft Technik und ZukunftNomos
Aktuelle Neuerscheinung: Marcus Popplow (Hg.), Themenheft „Technik und Zukunft“, Technikgeschichte

Das aktuelle Themenheft „Technik und Zukunft“ der wissenschaftlichen Fachzeitschrift „Technikgeschichte“ enthält eine Einleitung zum Thema von Marcus Popplow sowie Beiträge von Moritz Müller zum Diskurs über Industrieroboter bei der IG Metall, von Szilvia Gellai zur Minnesota Experimental City und von Christoph Ernst / Jens Schröter zu Technologiedemonstrationen in digitalen Medien.

Link zum Verlag
Familie Lehmann, Sommer 1939Rolf-Ulrich Kunze
Online-Vortrag Prof. Rolf-Ulrich Kunze: Familienfotos: die unterschätzte Quelle der Familienzeitgeschichte, 2.6.2021, 13.00h

Der zeitgeschichtliche Vortrag mit Bildbeispielen möchte zur Diskussion stellen, warum Familienfotos meistens das Schicksal der Familiengeschichte überhaupt teilen: beide führen trotz ihrer Popularität in Literatur und Medien ein Schattendasein am Rand der Zeitgeschichtswissenschaft. Warum Fotoquellen subjektiv und objektiv relevant sind und wie sie sich als Ressource der Familienzeitgeschichte für die nächsten Generationen ebenso wie für die Gegenwart erschließen lassen, ist Gegenstand des Vortrags.

Weitere Informationen
Dr. Uwe FraunholzUwe Fraunholz
Uwe Fraunholz vertritt im Sommersemester die Professur "Technikkulturwissenschaft"

Zum 1. April übernimmt Uwe Fraunholz (TU Dresden) die Lehrstuhlvertretung am Department für Geschichte. Fraunholz hat lange Jahre in Forschung und Lehre an der TU Dresden gearbeitet und war von 2016-2019 Gastprofessor für Technikgeschichte an der TU Berlin. Seine Lehrveranstaltungen im Sommersemester finden sich hier. Herzlich willkommen!

Prof. Dr. Kurt MöserKIT-ITZ, Department für Geschichte
Kurt Möser im Ruhestand

Kurt Möser ist nach langjähriger Tätigkeit für das Department für Geschichte mit den Themenschwerpunkten Technik- und Mobilitätsgeschichte Ende Februar in den Ruhestand gewechselt. Wir freuen uns, dass er weiterhin von Zeit zu Zeit Lehraufträge anbieten und uns mit seiner Expertise zur Seite stehen wird.

Vielen Dank von Seiten des Departments und der Studierenden für das vielfältige Engagement und alle Anregungen, wie man über eine alltagsnahe Kulturgeschichte der Technik nachdenken kann! 

Mehr dazu findet sich z.B. in den Essay-Bänden "Grauzonen der Technikgeschichte" und "Neue Grauzonen der Technikgeschichte" (Volltextversionen).

VDI - 150 Jahre Conrad MatschoßVDI-Bezirksverein Berlin-Brandenburg
Lernen aus der (Technik-)Geschichte?

Ein Statement von Marcus Popplow zu diesem Thema auf der diesjährigen technikhistorischen Tagung des VDI ist auf der Tagungswebsite

https://tagung-technikgeschichte.de/ zugänglich (Session 2).

3D-Bild Wasserpumpwerk in SchwetzingenLAD RPS
Digitalisierte Technikgeschichte als Forschungsgegenstand und Vermittlungsinstrument

Was kann die Digitalisierung für die Technikgeschichte leisten? Das Department erforscht hierzu in Kooperation mit dem IMI-Institut mittels Simulationen die virtuelle Rekonstruktion von historischen Maschinen, um neue Erkenntnisse für die Objektforschung zu gewinnen. Erste Ergebnisse am Schwetzinger Wasserpumpwerk (1762) sind in einem Video dargestellt. Wie digitale 3D-Modelle die Wissensvermittlung von technischem Kulturerbe unterstützen hat Erika Érsek auf der diesjährigen technikhistorischen Jahrestagung des VDI in einem Vortrag vorgestellt.

Infos zum Projekt
Cover der Ausgabe 04/2020 von TG TechnikgeschichteVerlag Nomos
Aktuelle Neuerscheinung: Marcus Popplow (Hg.), Themenheft „Technik und Politik“, Technikgeschichte

Das Themenheft „Technik und Politik“ der „Technikgeschichte“ enthält drei Beiträge der Jahrestagung der Gesellschaft für Technikgeschichte (GtG) in Karlsruhe 2019. Sie widmen sich ingenieurtechnischen Experten in der frühen Neuzeit (Marius Mutz), den politischen Aktivitäten des Begründers der Informatik an der TH Karlsruhe, Karl Steinbuch, (Anton Guhl) und der Gründungsgeschichte des Indian Institute of Technology (IIT) Madras (Roland Wittje). Herausgeber ist Marcus Popplow.

Link zur Verlagsseite
Grafik Frühe Denkautomaten: Vom Zeichenträger zur elektrischen SignalausgabeKIT
Im KIT- Dossier "Technik.Folgen.Visionen": Christian Vater im Gespräch über Wegbereiter der Künstlichen Intelligenz

In zwei neuen Podcasts spricht Christian Vater über Protagonisten in der Geschichte der Künstlichen Intelligenz, darunter Karl Steinbuch. Zudem erklärt er, warum die Erforschung der Geschichte der KI für ihn archäologische Qualitäten hat.

 

Link zum Podcast "Die Gründerväter der KI machten sich über Bewusstsein keine Gedanken"

 

Link zum Podcast "Von Denkmaschinen und Künstlicher Intelligenz" im Dossier "Technik.Folgen.Visionen"

 

Cockpit eines autonom fahrenden FahrzeugsKIT - PAKoS
Silke Zimmer-Merkle im BNN-Interview: Ein frühes Assistenzsystem war der Chauffeur

Silke Zimmer-Merkle, Technik-Historikerin am Department für Geschichte, hat über das Thema "Geschichte der Assistenzsysteme im Auto" promoviert. Ein Interview mit ihr zum "Hype um selbstfahrende Autos" ist unter dem Titel "Ein frühes Assistenzsystem war der Chauffeur" in der Stadtausgabe der Badischen Neuesten Nachrichten vom 09. Dezember 2020 erschienen, nachzulesen ist es unter dem folgenden Link, der Zugang ist kostenpflichtig.

Link zum Artikel
Die renaturierte Murg in Rastatt.Hans-Jürgen Collet
Tilman Wagle im BNN-Interview: Historische Forschung - wertvolle Quelle für Renaturierung der Murg

Karpffen, Hecht, Breßen, Bersing, Rotteln, Lauga, Grundeln ... - fast 30 verschiedene Fischarten tummelten sich in der Murg bei Rastatt in Baden - allerdings im Jahr 1600. Diese und viele weitere fischereirelevante Erkenntnisse förderte Tilman Wagle, Historiker am Karlsruher Institut für Technologie, bei der Auswertung geschichtlicher Quellen zu Tage im Rahmen eines Forschungsprojektes zur Entwicklung von Infotafeln am Radweg Baiersbronn - Rastatt. Wagles wissenschaftliche Forschungsarbeit leistet einen wertvollen Beitrag für Weichenstellungen der Fischereibehörde, welche die Renaturierung der Murg und eine Verbesserung ihrer Gewässerökologie zum Ziel haben. Den vollständigen Artikel "Als die Lachse durchs Floßloch entwischten", erschienen am 26. Oktober 2020 in den Badischen Neuesten Nachrichten, können Sie unter dem folgenden Link nachlesen, mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.

Link zum Artikel

Cover der Ausgabe 04/2020 von lookKITlookKIT 04/2020
Aktuelles KIT-Dossier: Technik.Folgen.Visionen

Das neue KIT-Dossier beschäftigt sich mit Technikfolgen und Technikvisionen. Es enthält ein Statement von Armin Grunwald und Marcus Popplow zum Konzept „Technikzukünfte“. Die aktuelle Ausgabe von lookKIT bringt dazu ein längeres Interview. In einem weiteren Beitrag berichtet Kurt Möser über Mobilitätsutopien gestern und heute.

 

Link zum Dossier und zu lookKIT