Willkommen am Department für Geschichte

Über uns

Das Department für Geschichte am KIT hat in Forschung und Lehre zwei Schwerpunkte: Die Kulturgeschichte von Technik und Umwelt einerseits sowie die Politische und die Allgemeine Geschichte andererseits. Unsere Lehre bieten wir im Studiengang Europäische Kultur und Ideengeschichte an der KIT Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften sowie für andere Fächer aus den Geistes- und Technikwissenschaften an.
 
In der Kulturgeschichte der Technik liegt ein Schwerpunkt auf der Mobilitätsgeschichte. Weitere Themen sind die Geschichte technischen Wissens und des Ingenieurberufes. Besonderes Interesse gilt der praxisorientierten Vermittlung technikhistorischen Wissens. Die Politische Geschichte konzentriert sich auf die Geschichte Europas im 19. und 20. Jahrhundert. Weitere aktuell verfolgte Forschungsthemen sind u.a. die Hochschulgeschichte und die Familiengeschichte. Darüber hinaus sind wir Ansprech- und Kooperationspartner für historische Themen am KIT sowie in Stadt und Region Karlsruhe, insbesondere für die Medien.

Als Teilinstitut des Instituts für Technikzukünfte bringen wir Forschungsergebnisse der Technik- und Umweltgeschichte in gesellschaftliche Debatten um Zukunftsfragen ein. Technikzukünfte definieren wir als die Arten und Weisen, wie Gesellschaften über den zukünftigen Einsatz von Technik kommunizieren - ob sprachlich, durch Bilder oder über Emotionen. Die historische Perspektive deckt damit langfristige Kontinuitäten oder Brüche in der Kommunikation über zukünftige technische Entwicklungen auf.

Auf unserer Homepage finden Sie Informationen zu unseren Forschungsprojekten, zu unseren Aktivitäten in Studium und Lehre, zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern - und zur Geschichte des Departments.

 

Aktuelle News

Playmobilfiguren stellen eine junge Familie mit Vater, Mutter und Baby in einer Bibliothek dar.
Positionen zum Wissenschaftszeitvertragsgesetz

Eine aktuelle Stellungnahme der Gesellschaft für Technikgeschichte e.V. konstatiert, dass das Wissenschaftszeitvertragsgesetz in den letzten 20 Jahren nicht dazu beitragen konnte, die prekären Arbeitsbedingungen in der Wissenschaft nachhaltig zu verbessern. Gewarnt wird, dass die Regelungen in der Praxis, gerade in anerkannt „Kleinen Fächern“ wie der Technikgeschichte, für viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler paradoxerweise zunehmend einem Berufsverbot gleichkommen. Details der unterschiedlichen Einschätzungen finden sich hier:
- Informationen des BMBF zum Wissenschaftszeitvertragsgesetz
- Zu Stellungnahmen des Verbandes der Historikerinnen und Historiker Deutschlands e.V.
- Zur Stellungnahme der Gesellschaft für Technikgeschichte (PDF)

Plakat zum KIT Campustag am 8. Juni 2024KIT
Infotag für Studieninteressierte

Du möchtest wissen, was es mit dem EUKLID-Studiengang auf sich hat und wie so ein Studium von Geschichte und Philosophie aussieht? Dann bist du hier genau richtig! Geb. 30.91, Raum 012, 11:00-11:30 h mit Silke Zimmer-Merkle. Hör dir doch auch die Veranstaltung zum Wahlfach Technikfolgenabschätzung an, die direkt im Anschluss stattfindet: "Sex Robots, Intimacy, and Ethics: A Case from the Field of Technology Assessment". Ethische Sexarbeit mit Robotern – geht das? In der Schnuppervorlesung gibt das Wahlfach Technikfolgenabschätzung einen kleinen Vorgeschmack auf die vielfältigen Themen der TA-Forschung. Die Vortragssprache ist Englisch, 11:35-12:25 h mit Bettina-Johanna Krings und Giovanni Frigo.

mehr
Post auf Instagram: Aktion WeiterWissenKIT
Folgt uns auf Instagram

Ihr findet uns auf Instagram unter @kitgeschichte. Wir berichten dort u.a. über Neues aus dem Department für Geschichte, stellen die Mitglieder unseres Teams in Lehre und Verwaltung vor und weisen auf wichtige Veranstaltungen und Termine hin.

Link zum Kanal
Symbolbild für Interview: Mikrofon im Tonstudiospoiu23 / Pixabay
Interview mit Rolf-Ulrich Kunze zum Thema des Wissenschaftsjahrs: Demokratie: gestern, heute, morgen

Im Mai 2024 wird das Grundgesetz 75 Jahre alt! Anlässlich des Jubiläums hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung beschlossen, den thematischen Schwerpunkt des Wissenschaftsjahres 2024 auf Freiheit und Demokratie zu legen. Doch wie hat sich die Demokratie in Deutschland entwickelt? Der Zeithistoriker und Professor Rolf-Ulrich Kunze hat im Campusradio über den langen und komplizierten Weg zur Demokratie in Deutschland gesprochen.

Link zum Podcast
Bilder zu den Podcasts "Karlsruher Underdogs" und "Mystery Places"Ralf H. Schneider/ Midjourney
History Podcasts bei Campusradio

Im Podcast Karlsruher Underdogs stellen die EUKLID-Studenten Nicolas Novak und Martin Ullmann jeden Monat eine (unbekannte) historische Biografie aus der Karlsruher Stadtgeschichte vor. Die rund einstündigen Folgen erscheinen beim Campusradio Karlsruhe. Bereits vorgestellt wurden etwa die Frauenrechtlerin Kunigunde Fischer oder der Eisenbahnpionier Emil Kessler. Rätselfreunde können außerdem bei Novaks Mystery Places, dem monatlichen historischen Quizspiel vom Campusradio, mitraten.

Link zu den Podcasts
Symbolbild für Interview: Mikrofon im Tonstudiospoiu23 / Pixabay
Podcast zu Karl Steinbuch: „Antidemokrat und Computerpionier“ mit Anton Guhl

Der 1917 geborene Nachrichtentechniker Karl Steinbuch gilt als einer der wenigen deutschen Visionäre in den Computerwissenschaften. 1958 wurde er Professor an der Technischen Hochschule Karlsruhe, dem heutigen Karlsruher Institut für Technologie. Als aber 1968 die Reformbewegung an den Hochschulen auch Karlsruhe erfasste, zeigte Steinbuch immer deutlichere Sympathien für rechtsextreme Ideologien. Seine biographischen Verstrickungen in den Nationalsozialismus werden öffentlich: mit 16 war er der SS beigetreten. Als Mitglied der Wehrmacht war er an Kriegsverbrechen beteiligt. Der KIT-Historiker Anton Guhl hat Karl Steinbuch jetzt eine erste ausführlichere Studie gewidmet.

Link zum Podcast
Logo Girls' DayGirls' Day
Girls' Day am KIT

Der Girls’ Day - Mädchen-Zukunftstag – bietet Schülerinnen Einblicke in Berufsfelder, die leider noch zu selten von Frauen gewählt werden: Also die wissenschaftlichen Berufe. Renate Dürr erforscht mit Euch, wie aus Anspruch  (=ideal) und den Wissenschaft “Machenden“ (=real) etwas Gutes und Leistungsfähiges, besonders in der Physik und der Informatik, herauskommt. Der Workshop findet am 25. April 2024 statt, alles weitere findet Ihr unter dem folgenden Link.

mehr
Buntstifte in vielen verschiedenen Farben, aufeinander gestapeltK. Bergmann / Pixabay
Neue Kurse für das Sommersemester online!

Im aktuellen Sommersemester werden wieder zahlreiche neue Seminare und Vorlesungen im Studiengang EUKLID angeboten. Diese können auf den Seiten des Campus Management, auf der Seite Lehrveranstaltungen des Department für Geschichte sowie in ILIAS aufgerufen werden.

Flyer Infos zur O-Phase der Fachschaft GeistSoz am KITFachschaft GeistSoz
Orientierung in der O-Phase

In der Orientierungs-Phase bietet euch die Fachschaft GeistSoz alle wichtigen Infos zum Studienstart. Diese findet ohne Anmeldung am 13.04.2024, 14 Uhr, bei der Fachschaft im Franz-Schnabel-Haus (Geb. 30.91), statt. Infos gibt's auch auf Instagram @fachschaftgeistsozkit

mehr
Preisträger Geschichtswettbewerb

Tobias Markowitsch, als abgeordneter Lehrer am Department für Geschichte tätig, war mit seinen Schülern aus dem Bismarck-Gymnasium Karlsruhe im Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2023 (Video der Preisverleihung) erfolgreich.

Link zum Projekt-Video
Symbolbild für Interview: Mikrofon im Tonstudiospoiu23 / Pixabay
Podcast: „Deutschlands schwieriger Weg zur Demokratie“

... so der Titel des aktuellen Beitrags von Stefan Fuchs (ZAK) und Rolf-Ulrich Kunze aus aktuellem Anlass des Wissenschaftsjahres 2024 und zum 75. Geburtstag des Deutschen Grundgesetzes im Campus-Report vom 26.03.2024. Im Podcast „Düstere Aussichten für die 20er Jahre des 21. Jahrhunderts “ – gibt der KIT-Zeithistoriker zu den Perspektiven für 2024 eine Einschätzung.

Link zum Podcast
Foto vom Eingang zum Ulmer Konzentrationslager Oberer Kuhberg mit Teilnehmern der ExkursionM. Eckenfels / CC-BY-NC-SA 4.0
Exkursion zur KZ-Gedenkstätte Oberer Kuhberg (Ulm)

Am 10. Februar besuchten Andrea Acle-Kreysing und Désirée Schauz mit ihren Seminarteilnehmer:innen die KZ-Gedenkstätte Oberer Kuhberg in Ulm, einem der frühen Konzentrationslager. Die Exkursion ermöglichte eine Finanzierung der Fachschaft GeistSoz  – herzlichen Dank!

Weitere Infos
Online-Veranstaltung: Potentiale von historischen Schulgebäuden

Der Round Table am Mittwoch, 7. Februar 2024, 17:30h, mit FachvertreterInnen aus Architektur, Architekturgeschichte sowie Stadt- und Regionalplanung entwickelt Perspektiven der denkmalgerechten Sanierung und Erweiterung von historischen Schulgebäuden. Im Mittelpunkt stehen zwei Dortmunder Schulgebäude aus den Jahrzehnten um 1900, deren Erhalt aus denkmalpflegerischer wie ökologischer Perspektive wünschenswert ist. Moderation: Stefan Poser, Department für Geschichte (stefan.poser@kit.edu).

 

 

Finalistinnen bei der Preisverleihung des Maria Gräfin von Linden Preises in Stuttgart im November 2023VBWW
Maria Gräfin von Linden-Preis: Nicole Hesse als Finalistin ausgezeichnet

Im November verlieh der Verband Baden-Württembergischer Wissenschaftlerinnen den diesjährigen Maria Gräfin von Linden-Preis in den Kategorien Lebenswissenschaften und Geistes-/Sozialwissenschaften im Heidelberg Center for American Studies. Nicole Hesse (im Foto 3.v.r.) wurde mit ihren Forschungen zur Windenergienutzung und deren Bedeutung für gegenwärtige Debatten als eine von vier Finalistinnen in den Geistes-/Sozialwissenschaften ausgezeichnet. Die Veranstaltung widmet sich alle zwei Jahre der Sichtbarmachung weiblicher Forschung und Exzellenz in Baden-Württemberg.

 

Link zur Veranstaltung
Ausschnitt aus dem Programm des Workshops "Krisenhaftes Europa, Utopie Lateinamerika" in Berlin von 11.-13.01.2024HU Berlin
Workshop zu Positionen jüdischen Schreibens zwischen Europa und Lateinamerika

Vom 11. bis 13. Januar fand in Berlin ein internationaler Workshop statt, "Krise Europa, Utopie Lateinamerika. Positionen jüdischen Schreibens zwischen "Alter" und "Neuer" Welt". Der Workshop wurde von Andrea Acle-Kreysing mitorganisiert, die einen Vortrag über die erste deutsche antifaschistische Organisation in Mexiko und ihren Kampf gegen Rassismus und Antisemitismus hielt.

Foto von Heinz Pollmann: Fischer auf Fischkutter beim Ausnehmen von FischenBR / Heinz Pollmann
Podcast: MENSCH UND MEER - Geschichte der Hochseefischerei

Technische  Innovationen wie das Dampfschiff, der Einsatz von Schleppnetzen und das Kühlen mit Eis führten bereits in den 1880er Jahren zu einer neuen Dimension in der deutschen Hochseefischerei. Ole Sparenberg gibt einen Einblick über Entstehung und Problematiken des industriellen Fischens auf hoher See in der Podcast Serie "Alles Geschichte - History von Radiowissen" des BR. Den Beitrag gibt es zum Nachhören über den folgenden Link.

Link zum Podcast
Teaser Jahrestag Wannsee-KonferenzGHWK
Konferenz : Demokratie stärken in Wannsee

Anlässlich des 82. Jahrestages der Wannsee-Konferenz veranstaltet die Gedenkstätte eine Diskussionsrunde zu der Frage, welche Handlungsmöglichkeiten es heute gibt, um antidemokratischen Strukturen entgegenzutreten. Bei der Tagung am 21. Januar 2024 wird Désirée Schauz in einer Expertenrunde das Thema "Von der Weimarer Republik zum Nationalsozialismus: Das Versagen der gesellschaftlichen Eliten" diskutieren.

Weitere Infos
Foto (v.l.): Friedrich Steinle, Gisela Hürlimann, Franziska Eggimann, Marcus PopplowF. Eggimann
Tagung: Qualität und Sicherheit

Die 43. Technikgeschichtliche Tagung der Eisenbibliothek in Schaffhausen/CH widmete sich dem Thema „Gut, haltbar, sicher. Ansprüche an Qualität und Sicherheit von Technik in der Geschichte“. Marcus Popplow bereitete die Tagung als Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats (Foto) inhaltlich mit vor, Nicole Hesse sprach zu Fragen der Sicherheit und Effizienz in der Windenergienutzung. Die Tagungsbeiträge werden in der Zeitschrift Ferrum publiziert.

Buch-Cover der Neuerscheinung Zu Gast im AutomatenWaxmann
Neuerscheinung: Zu Gast im Automaten

Der Band von Alwin J. Cubasch beleuchtet Aufstieg und Fall der Automatenrestaurants im Berlin der Jahrhundertwende und wirft damit ein Schlaglicht auf Reichweite und Grenzen des technologischen Gestaltungswillens der Hochmoderne. Das Buch ist in der Reihe Studien zur Geschichte von Technik, Arbeit und Umwelt erschienen, herausgegeben von Marcus Popplow und Torsten Meyer.

Link zum Verlag

Veranstaltungskalender